Mittwoch, 20. April 2016

Wileyfox Swift - Highend Smartphone für Jedermann

Seit einigen Wochen teste ich nun das neue >WILEYFOX< Swift Smartphone und nun ist es an der Zeit ein Fazit zu ziehen. Die Marke Wileyfox stammt aus dem schönen England und wird nun langsam aber sicher in Deutschland etabliert. Wileyfox hat es sich zur Aufgabe gemacht die größtmögliche Nutzerfreundlichkeit, Sicherheit, Ausstattung und Design in ein ,für den Endkunden sehr erschwingliches, Smartphone zu packen. Meines Erachtens kann Wileyfox locker mit den etablierten und großen Smartphoneherstellern mithalten. Der Vorteil im Gegensatz zu anderen Anbietern ist aber ganz klar der unschlagbare Preis des Wileyfox Swift Smartphones.
Vorab sei schon einmal gesagt das mich das Swift wahnsinnig beeindruckt.
Ich bin nun lange auf der Suche gewesen nach einem Smartphone das ein hochauflösendes Display, eine akzeptable Bildschirmgröße, eine Kamera über 10 Megapixel, viel internen Speicherplatz hat und das mich nicht Unmengen kostet. Wileyfox bringt all das und noch viel mehr mit. Ich nehme euch heute mit in die Welt des Fuchses und erzähle euch was das Swift so alles kann.


Technische Daten:
  • 5 Zoll (12,7cm) HD Display, IPS, Full Lamination, 1280x720 Auflösung, Corning Gorilla Glass 3, Multitouch 10 Punkte mit Glove Mode
  • Micro-SD erweiterbar bis zu 32 GB; Intern 16 GB ROM, 2 GB RAM
  • OS - Cyanogen 12.1
  • Bis zu 200 Std Standby- und bis zu 10 Std Sprechzeit
  • Hauptkamera 13 MP AF Samsung S5K3M2 BSI, Dual LED Flash
  • Audio FX mit Bassverstärker, Surroundsound und Hallfunktion 

Lieferumfang: 
  • Smartphone
  • Akku 
  • USB 3.0 Kabel - Ladegerät und Datenübertragung in einem

PREIS: 179,00€ (Amazon)  

Inbetriebnahme:
Das Smartphone liegt sehr gut in der Hand und im Gegensatz zur Konkurrenz hat es eine leicht matte angeraute Oberfläche auf der Rückseite. So kann einem das Smartphone nicht aus der Hand rutschen. Hier überzeugt die Haptik auf ganzer Linie. Zudem finde ich das Logo des Fuchses auf der Rückseite sehr niedlich. Dies sei aber nur am Rande erwähnt. 


Nachdem ihr euer neues Smartphone mit einer passenden SIM Karte (jedwede SIM Karte ist möglich) bestückt habt kommt man nach dem ersten anmachen zu folgenden Einstellungen: Sprache, WLAN, Google Anmeldung, Bezahlung bei Kauf von Apps etc. Hier empfehle ich sich vorab alle Daten zurecht zu legen damit man mit der Erstinstallation Ruck Zuck durch ist. Solltet ihr die Daten nicht sofort zur Hand haben, so könnt ihr natürlich die Installation überspringen und nachträglich noch alle Einstellungen angeben.

Sobald sich also das Smartphone das erste mal mit dem WLAN oder mobilen Daten verbindet findet auch schon automatisch das erste Update auf das aktuellste Syanogen OS Betriebssystem statt. Was es mit dem auf Android basierten Syanogen OS auf sich hat möchte ich euch auch direkt erklären.


Cyanogen OS:
Das auf Android basierende Betriebssystem Cyanogen OS bietet all die eigenen Lieblingsfunktionen und lässt einem gleichzeitig die Freiheit, das Handy ganz den eigenen individuellen Bedürfnisse anzupassen. Cyanogen OS wurde nach dem Open-Source-Prinzip von Anwendern für Anwender entwickelt, denn Cyanogen ist die Community mit den meisten Open-Source-Entwicklern für Android weltweit. Die in Teamwork entstandene Software für Mobiltelefone gehört zu den anpassbarsten, leistungsfähigsten und sichersten auf dem Markt.
Cyanogen OS bietet den Zugang zur gesamten Android-Welt, inklusive Google Play. Es ermöglicht zudem durch das Sicherheitstool Privacy Guard eine bessere Kontrolle der Zugriffe von Apps auf die eigenen Daten und Funktionen. Nutzer können Apps mit zusätzlichen PINs schützen und Spam-Anrufe mit Truecaller Integrated Diallers blockieren. 

Die Anwendung im Alltag:
Wie bereits oben erwähnt war ich auf der Suche nach einem Smartphone das mich ohne großartige Einschränkungen in meinem Bloggeralltag begleiten kann. Am wichtigsten daran ist das man seine Leser auch von unterwegs via Instagram und Facebook auf dem laufenden halten kann. Hierfür ist eine vernünftige Kamera unabdingbar. Das Wileyfox Swift hat eine 13 Megapixel Kamera und eine 5 Megapixel Frontkamera bieten mir somit eine wunderbare Auflösung, egal ob beim fotografieren eines Stilllebens (Produkttest) oder einem Selfie über die Frontkamera. Die Kamera auf der Rückseite des Wileyfox Swift verfügt über einen BSI-Sensor mit fünf Linsenelementen und Doppelblitz für exzellente Bildqualität und strahlend schöne Fotos selbst bei schwachem Licht. Und auf dem hochauflösenden HD Display mit 1280x720 Pixeln, das dank seiner Multitouch-Funktion zehn Berührungspunkte erkennt, sorgt es zudem für besser lesbare Texte und beeindruckende, bis ins kleinste Detail scharfe Bilder. Jede Eingabe wird prompt vom Smartphone angenommen und es kommt zu keinerlei Verzögerungen.
Effizienten Schutz gewährt dabei hartes Corning Gorilla Glass 3. Das besondere Corning Gorilla Glass 3 ist für mich als absoluter Schussel sehr wichtig. Gerne lass ich mein Handy mal ungeschützt irgendwo liegen und ich bin sehr dankbar das ich mir nun kaum noch Gedanken machen muss über Kratzer im Display. Corning Gorilla Glass ist mit das Beste was einem Smartphone passieren kann und ich bin eine Sorge mehr los.

Besonders beeindruckend finde ich auch die 16 Gigabyte internen Speicherplatz. Nach der Installation des Syanogen OS Betriebssystems bleiben davon immer noch etwa 15 Gigabyte übrig. Ergo, es bleibt mehr als genug Platz für alle Lieblingsapps, dutzende von Bildern, Videos und die Lieblingsmusik. Und wem das immer noch nicht genug ist der kann auch noch bis zu 32 Gigabyte über eine Micro SD Karte erweitern.
Und wer das Smartphone privat und geschäftlich nutzen möchte, dem sei nahe gelegt das das Swift auch parallel mit zwei SIM Karten nutzbar ist. So kann man direkt auf zwei verschiedene Rufnummern zurück greifen ohne das man zwei Smartphones mit sich rumschleppen muss.

Die Akkulaufzeit ist auch absolut ausreichend. Über Nacht lade ich mein Smartphone und wenn ich morgens um sieben aufstehe reicht das Akku locker bis zum späten Abend oder in die Nacht hinein aus. Und das obwohl ich den ganzen lieben langen Tag bei Facebook und Instagram unterwegs bin, nebenbei Emails schreibe, Fotos mache und wenn die Zeit es zulässt auch noch Spiele spiele.


Und nun zu guten Schluss noch ein paar Tricks und Kniffe 
die den Umgang mit dem Wileyfox Swift einfacher machen:
  • Screenshot - Dafür gleichzeitig den unteren Abschnitt des oberen Knopfs und den unteren Knopf drücken und schon habt ihr einen Screenshot. 
  • Schnellzugriff Kamera - Im Standby Modus (Tastensperre gesetzt) könnt ihr direkt mit einem wischen nach Links auf die Kamera zugreifen. 
  • Hintergrundbilder - Dafür einfach auf dem Startbildschirm lange zwischen zwei Apps drücken, dann öffnet sich die Einstellung für den Hintergrund. So müsst ihr nicht umständlich in den dutzenden von Einstellungen suchen. 
Fazit:
Das Wileyfox Swift eignet sich hervorragend für alle die im Alltag auf nichts verzichten möchten, aber dabei nicht unnötig viel Geld für die etablierten Großkonzerne ausgeben wollen. Denn sind wir mal ehrlich, als Basic Smartphone ist dieses unschlagbar. Ich kann mir kaum vorstellen woanders mehr zum gleichen Preis zu kommen und auch meiner Recherche zu Folge ist dieses Preis/-Leistungsverhältnis einfach unschlagbar. Bislang konnte ich keinerlei Mängel entdecken. Es läuft flüssig, auch komplexere Spiele spielen ist kein Problem. Es hängt sich nichts auf und die Wiedergabe läuft ohne Verzögerungen.
Ich bin rundum zufrieden mit meinem neuen Smartphone und mag es nicht mehr missen. Für mich ist das Swift, neben meinem Laptop, das absolute non plus ultra in meinem Bloggeralltag und ich empfehle es sehr gerne weiter. Wer nach noch etwas mehr Leistung und mehr Megapixel sowie mehr Zoll sucht dem sei das Wileyfox Storm empfohlen. (Erhältlich ebenfalls bei Amazon.)

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Wileyfox für die kosten und bedingungslose Bereitstellung des Smartphones.

1 Kommentar:

  1. Ein schönes Smartphone gefällt mir sehr gut deinen Bericht finde ich toll wünsche dir einen schönen Tag

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar.
Liebe Grüße Lena